Yachtcharter Italien

Eines der beliebtesten Segelreviere in Europa ist Italien: Neben einer Küste von 7.600 Kilometern Länge locken das bekannt gute Sommerwetter, die exzellente italienische Küche, Hunderte von Inseln und die vielen Sehenswürdigkeiten.

Mögliche Charterstützpunkte in Italien sind: Genua, Scarlino (für Elba/Korsika), Sardinien, Sizilien, Liparische Inseln und viele mehr.

Weitere Yachtcharter Destinationen in Italien und Charter Yachten aller Marken sind auf Anfrage buchbar!

 Castello_di_Lipari_e_Centro_storico

 

 

Italien: Törnvorschlag

Revier: Castellammare di Stabia
Basis: Vibo Valentia

Die Übernahme Ihrer Yacht mit der Einführung in die Funktionsweise und Übergabe der Schiffspapiere und Crewlisten findet in englischer Sprache statt.

Allgemeine Bemerkungen zum Törnvorschlag.

Dieser Törnvorschlag ist als allgemeine Richtlinie für Segler zu verstehen, die weder reine “Meilenfresser” noch überwiegend Badeurlauber bzw. Antikfans sind. In den folgenden Ausführungen sind seglerische Fähigkeiten und Ambitionen, Frühaufsteher und Nachtbummler sowie besondere kurzfristige Wetterverhältnisse unberücksichtigt geblieben. Die Route zeigt nur einen Ausschnitt aus der unendlich reichen Vielfalt an Möglichkeiten, die das Revier bietet.

1. Tag

Übernahme der Yacht und Eincheck

2. Tag

Strecke/Ziel: ca. 45 sm

Castellammare – Agropoli
Der Hafen Agropoli mit dem felsigen Kap und dem mittelalterlichen Dorf, das sich den Berg hinaufzieht, ist ein anziehender Ort griechischen Ursprungs. Es lohnt sich ein Landausflug ins 13 km entfernte Paestum, einem der schönsten Beispiele griechischer Architektur in ganz Italien. Die Ruinen der Stadt stehen majestätisch unweit des Meeres.

3. Tag

Strecke/Ziel: ca. 50 sm
Agropoli – Maratrea
Maratrea ist ein Paradebeispiel für die Förderung des Yachttourismus in Süditalien. Hier ist in den letzten Jahren eine moderne Marina entstanden. Geblieben sind die alten Häuser des Fischerdorfes, von denen einige zu netten Restaurants umgebaut wurden.

4. Tag

Strecke/Ziel: ca. 80 sm
Maratrea – Stromboli:
Der Törn zum berühmten Stromboli gehört zum Pflichtprogramm eines Törns in diesem Revier. Man ankert im Norden der Insel, oder fragt die Fischer, ob man eine Ihrer Mooringbojen benutzen darf (ca. 10,- Euro). Der Fähranleger ist tabu.
Der Wanderweg zum Vulkan ist neu angelegt und gut ausgeschildert, jedoch steil und anstrengend, man sollte genug Wasser mitnehmen.

5. Tag

Hafentag

6. Tag

Strecke/Ziel: ca. 15 sm
Stromboli – Basilluzzo – Panarea
Die vorgelagerten Inseln Basilluzzo, Datillo und Lisca sind für die Klarheit und Schönheit der Unterwasserwelt bekannt und daher ein Paradies für Schnorchler und Taucher. Die Wasserscheuen besuchen lieber die prähistorische Siedlung von Capo Milazzese an der Südspitze der Insel.

7. Tag

Strecke/Ziel: ca. 10 sm
Panarea – Marina Salina/Salina
Anlaufpunkt ist die neue Santa Marina Salina an der Ostseite der Insel, die perfekten Schutz gewährt. Die Insel Salina steht gänzlich unter Naturschutz. Lohnenswert sind Ausflüge zum Fossa delle Felci (962 m über NN) und nach Punta Lingua.

8. Tag

Strecke/Ziel: ca. 15 sm
Salina – Filicudi
Filicudi ist eine der schönsten Inseln des Archipels. Besonders für Taucher sind die Gründe ein Muss. Yachten ankern im Osten der Insel am Porto Filicudi.

9. Tag

Strecke/Ziel: ca. 20 sm
Filicudi – Lipari
Ziel des Törns ist der Anleger von Pignataro auf der Ostseite der Insel Lipari. Im Kastell von Lipari ist eines der wichtigsten archäologischen Museen Europas. Empfehlenswert ist ein Ausflug in das Landesinnere der Insel: Beispielsweise ein Besuch der Thermalquellen von San Calogero.

10. Tag

Strecke/Ziel: ca. 5 sm
Lipari – Vulcano
Zwei sichere Ankerplätze an der Halbinsel im Norden Vulcanos. In den Fumarolen kann man sich in den Schlammbädern wälzen.

11. Tag

Strecke/Ziel: ca. 40 sm
Vulcano – Messina
Der Törn führt durch die berühmte Straße von Messina. Anlaufpunkt ist Messina, die Wächterin der Meerenge und kulturelle Metropole Nordost-Siziliens.

12. Tag

Hafentag

13. Tag

Strecke/Ziel: ca. 35 sm
Messina – Tropea
Halten Sie am Capo Vaticano mindestens ein bis eineinhalb Seemeilen Abstand von der Küste. Der malerische Ort Tropea ist die letzte Station des Törns.

14. Tag

Strecke/Ziel: ca. 15 sm
Tropea – Vibo Valentia
Nur wenig erinnert in der kleinen verschlafenen Stadt an das antike griechische Hipponium und an den wichtigen Seestützpunkt der Römer.

15. Tag

Übergabe der Yacht in der Basis Vibo Valentia.

Die vorgeschlagenen Anlaufmöglichkeiten erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Zusätzliche Hafentage, Auslassen bzw. Einfügen bestimmter Inseln liegen selbstverständlich in der Entscheidung des Skippers. Seglerische Erfahrung hat gezeigt, dass für den Rückweg oft nicht ausreichend Zeit eingeplant wird. Planen Sie mit genügend Lose!

Dieser Törnvorschlag wurde nach bestem Wissen und Erfahrung zusammengestellt, es kann aber keinerlei Haftung für Irrtümer, Fehler oder Weglassungen übernommen werden.

Print Friendly, PDF & Email